Kategorien
Hauptspeisen

Chana Masala/Chole Masala.

Generell ist die Punjabi Küche in Europa am meisten verbreitet. Ihre bekanntesten Vertreter sind Palak Paneer (Spinat und Paneerkäse), Butter Chicken/Paneer, Malai Kofta, Bhindi Masala (mit Okraschoten), oder eben das Chana Masala (auch Chole Masala genannt). Auch in Indien selbst ist diese Küche super begehrt.

Das Chana Masala dürfte also einigen bereits ein Begriff sein. Die Hauptzutat, Kichererbsen (in Hindi Chana), sind eine großartige Protein- und Balaststoffquelle und schmecken mit diesem saftigen Tomatengravy einfach zu gut. Deshalb ist das Chana Masala auch eins meiner absoluten Lieblingsgerichte.

Ich kann das Chana Masala allerdings nicht so häufig essen. Vor allem während meines längeren Aufenthaltes in Gandhinagar hatte ich nach einiger Zeit wirklich Probleme mit der Verdauung aufgrund der plötzlich sehr Hülsenfrüchte-lastigen Ernährung. Da ich das Gericht aber so gerne habe, und schon öfter gelesen habe, dass Hülsenfrüchte durch unterschiedliche Methoden verdaulicher gemacht werden können, habe ich einen Versuch gestartet.

Ein kleiner Versuch

Ich habe schon häufiger gelesen, dass es besser ist, mit gekeimten Kichererbsen zu kochen. Ich habe recherchiert, wie es funktioniert und habe es einmal ausprobiert.

Es würde wohl niemand auf die Idee kommen, rohe Kichererbsen zu essen, geschweige denn, rohe getrocknete. Denn sie enthalten für uns ungenießbare Inhaltsstoffe, die das Nahrungsmittel nicht verdaulich machen. Abhilfe können dabei Einweichen, Fermentieren und Keimen schaffen. Allein schon, um die Kochzeit um die Hälfte zu reduzieren, weiche ich meine Hülsenfrüchte sowieso schon ein. Da ich momentan auch auf dem Fermentier-Trip bin, werde ich auch diese Methode mal ausprobieren. Zunächst habe ich es aber mal mit dem Keimen versucht.

Tatsächlich habe ich bei mir festgestellt, dass ich die gekeimten Hülsenfrüchte wesentlich besser vertragen habe als solche, die ich nur eingeweicht und dann gekocht habe. Ich habe hinterher kein Grummeln im Magen gehört und auch sonst nichts gespürt (im Gegensatz zu sonst). Blöderweise habe ich aber zwei Variablen verändert und kann daher eigentlich nicht genau sagen, warum mein Ergebnis besser war. Denn ich habe gleichzeitig auch zum ersten mal einen Schnellkochtopf zum Kochen der Kichererbsen verwendet. Ich bin daher noch lange nicht durch mit meinen Experimenten. Da ich euch aber bis zum Ende meiner „Versuchsreihe“ das Rezept nicht vorenthalten möchte, stelle ich es euch in diesem Post erstmal vor.

Chana Masala/Chole Bhature

  • Portionen: 2 (4 im Thali)
  • Schwierigkeit: einfach
  • Drucken

Chana Masala ist ein bekanntes Gericht aus Kichererbsen und einer würzigen Tomatensoße.

Zutaten

  • 150g getrocknete Kichererbsen oder 2 Gläser/Dosen fertig gegarte Kichererbsen
  • 350g Tomaten (3 mittelgroße)
  • 150g Zwiebeln (1 mittelgroße)
  • 5 Koblauchzehen
  • 2 daumengroße Stücke Ingwer
  • 1 grüne Chili (optional)
  • 3-4 TL fertiges Chana Masala Pulver oder selbst gemachtes Chana Masala Pulver (dafür: 2 schwarze Kardamomkapseln (optional), 3cm Zimtrinde, 4 schwarze Pfefferkörner, 3 Nelken, 1 Tej Patta (indisches Lorbeerblatt), 1 TL Kreuzkümmel, 1/2 TL Ajowan (optional), 1 TL Koriandersamen, 1 TL Fenchelsamen, 1 TL Chiliflocken, 1 TL Amchur Pulver oder Zitronensaft, 1 TL Kurkumapulver)
  • Öl
  • Wasser
  • 1-2 handvoll Koriander

Anweisungen


1. Wenn du getrocknete Kichererbsen hast, weiche diese über Nacht in Wasser ein und koche sie am nächsten Tag gar. Wenn du sie keimen lassen möchtest, braucht das nochmal 3 Tage mehr
2. Bereite das Gemüse für das Gravy vor, indem du die Zwiebeln und die Tomaten fein würfelst, die Chili in Ringe schneidest und den Ingwer und den Knoblauch klein hackst
3. Wenn du das Chana Masala selber machen möchtest, röste die ganzen Gewürze (ohne das Amchur und Kurkumapulver) in einer Pfanne und mahle sie danach mitsamt Amchur und Kurkuma zu einem Pulver
4. Erhitze 3 EL Öl und gebe dann die Zwiebeln, den Knoblauch, die grüne Chili und den Ingwer dazu und brate sie goldbraun an (ca. 10 Minuten)
5. Gib die Tomaten dazu und brate sie an, bis sie weich sind (ca. 5 weitere Minuten)
6. Gib dann das Chana Masala (selbst gemacht oder fertig) und vermische alles
7. Nun kommen die garen Kichererbsen und etwas Wasser (je nach gewünschter Konsistenz. Ich nehme immer erstmal 200ml und gieße ggf. nach) dazu
8. Zerdrücke ein paar Kichererbsen etwas, um das Gravy zu binden und koche das Gericht für etwa 15 Minuten durch
9. Schmecke mit Salz ab und gib am Ende der Kochzeit die Korianderblätter dazu

Nährwertangaben

Für Informationen zu Nährwerten und Kalorien dieses Rezeptes folge dem Link zum FDDB Extender-Rezept

2 Antworten auf „Chana Masala/Chole Masala.“

Schreibe einen Kommentar zu Dry Bhindi Masala. – Annegrethildegard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.