Kategorien
Hauptspeisen

Dal Tadka.

So viele Rezepte stehen in meiner Pipeline, denn ich koche und koche und koche und komme gar nicht hinterher mit dem Schreiben. Da fällt es mir zunehmend schwerer, mich zu entscheiden, welches Rezept ich als Nächstes veröffentlichen soll. Ich habe mich heute für das Dal Tadka entschieden, weil es ein sehr bekanntes Gericht ist, was auch durch eine kürzere Zutatenliste (vor allem wenige Gewürze) besticht und zudem noch super schnell geht.

Dal = Dal?

Ich habe schon in meinem Glossar erklärt, was Dal eigentlich ist und was es nicht ist. Die Begrifflichkeit ist ein bisschen verwirrend, da Dal eigentlich nur das Wort für gespaltene Hülsenfrüchte – und zwar alle Hülsenfrüchte – ist. Wer sich nun fragt, welche Hülsenfrüchte er/sie für „ein Dal“ braucht, für den habe ich eine gute Nachricht: es ist egal, was du gerade im Haus hast, kannst du verwenden. Sobald du halbierte Hülsenfrüchte verwendest, kochst du tatsächlich Dal. Aber weichkochende, ganze Hülsenfrüchte werden genau so cremig wie echtes Dal, deswegen nenne ich das Gericht auch daraus guten Gewissens „Dal“. Weichkochende Hülsenfrüchte sind beispielsweise gelbe Erbsen, grüne Erbsen, Kidneybohnen, Azukibohnen, rote und gelbe Linsen und Mungbohnen. Wenn du mit Tellerlinsen, grünen Linsen oder Kichererbsen kochen möchtest, bietet es sich an, diese mit den zuerst genannten Hülsenfrüchten zu mischenm, da sie beim Kochen bissfest bleiben.

Dal ist wandelbar

Dal Tadka kann man nicht nur sehr schnell und mit wenigen Zutaten zubereiten, es eignet sich auch noch super als Gemüse-Resteverwertung. Denn das Rezept unten ist im Prinzip nur die Basisversion. Es kann mit dem beliebigen Gemüse aufgepeppt werden. Ich hatte neulich noch Spinat aus der Bio-Abokiste übrig und habe ein Dal daraus gemacht. Eine andere Variante ist das Dal Fry. Die Zutaten sind die gleichen – dabei werden die Hülsenfrüchte erstmal allein weich gekocht, dann Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Tomaten im Fett angebraten, dazu dann die weich gekochten Bohnen gegeben, gewürzt und fertig.

Dal Tadka

  • Portionen: 3
  • Schwierigkeit: einfach
  • Drucken

Eines der typischen Gerichte der indischen Küche. Eine gute Schärfe und die cremige Konsistenz machen das Moong Dal Tadka zu einem wärmenden Wintergericht.

Die Hülsenfrüchte werden Klassischerweise mit Tomaten und Zwiebeln zubereitet werden, können aber auch durch jegliches anderes Gemüse ergänzt werden. Eine verbreitete Variante ist z.B. das Palak Dal mit Spinat. Dafür wird das Gemüse einfach mit den Bohnen, den Tomaten und Zwiebeln mitgekocht.

Zutaten

  • 210g Weichkochende Hülsenfrüchte
  • 200g Tomaten oder 2 mittelgroße Tomaten
  • 150g Zwiebeln oder 1 große Zwiebel
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 TL Kurkuma
  • Chilipulver
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Garam Masala
  • 1 grüne Chili
  • 2 Messerspitzen Asafoetida/Hing
  • 20g Ghee oder 30ml Öl
  • Koriander (gehackt)
  • 1 TL Kasuri Methi (optional)

Anweisungen


1. Wenn du ganze Hülsenfrüchte verwendest, weiche diese einige Stunden vor dem Kochen in Wasser ein
2. Würfle die Tomaten und Zwiebeln und reibe den Ingwer und eine der Knoblauchzehen fein
3. Gieße die Hülsenfrüchte ab und gebe sie zusammen mit ca. 600ml frischem Wasser, den Tomaten- und Zwiebelstücken, dem geriebenen Ingwer und Knoblauch, dem Kurkuma, etwas Chilipulver und Salz in einen Topf und koche sie, bis die Bohnen matschig/cremig sind. Benutzt du einen Schnellkochtopf, dauert es 10 Minuten. Mit einem normalen Topf dauert es mindestens 30 Minuten.
4. Während die Bohnen kochen, bereite ein Würzöl (Tadka) zu: schneide die zweite Knoblauchzehe und die Chili klein, erhitze das Fett mit dem Kreuzkümmel in einem kleinen Töpfchen auf mittlerer Hitze. Wenn der Kreuzkümmel knistert, gib den Koblauch, die Chili, das Garam Masala, Hing und etwas Chilipulver dazu. Brate alles an und achte darauf, dass der Knoblauch nicht dunkel oder bitter wird
5. Wenn die Bohnen fertig gekocht sind, gib das Kasuri Methi, den Koriander und das eben zubereitete Würzöl dazu und vermische alles gut

Nährwertangaben

  • Mungbohnen, Tomaten und Zwiebeln
  • Mungbohnen, Tomaten und Zwiebeln im Kochtopf
  • Chili, Knoblauch und Kreuzkümmel in Ghee
  • Mungbohnen gekocht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.